„Apotheke zum Andreas Hofer“

Bildhauer
Projektteam:
Sandra Brugger , Robert Ranacher,, Franziskus Loidl
Begleitlehrer: FL Josef Jehle

Grundidee
Wir waren uns sofort einig, dass von uns eine Projektarbeit der etwas anderen Art entstehen sollte. Eine, welche noch nie zuvor dagewesen ist. Gleichzeitig sollte sie einen Nutzen haben und somit auch in einem öffentlichen Raum zugänglich gemacht werden. Schon bald war der perfekte Projektpartner mit der Apotheke zum Andreas Hofer, Andreas-Hofer-Straße 30 in 6020 Innsbruck gefunden. Diese Apotheke bietet ihren Kunden ein umfangreiches, gesundheitliches Angebot, was auch eine hervorragende Grundlage für unsere Kunstwerke bietet.

Projektinhalt
Da die Apotheke zum Andreas Hofer mit ihrem umfassenden Angebot mehrere Bereiche, wie z.B. Kosmetik, Apotheke, Diät und Ernährung abdeckt, haben wir beschlossen, ihnen hierzu jeweils 3 Reliefs anzufertigen. Diese Werke werden in Zukunft den Wartebereich der Kunden verschönern. Um die Offenheit des Raumes aber weiterhin zu gewährleisten, beschlossen wir, die Reliefs in luftigen und leichten Formen auszuführen. Für die Ausarbeitung der Relieffiguren haben wir die Zirbe gewählt, da die Heilwirkung dieses Holzes immer mehr an Bedeutung gewinnt und somit wieder sehr gut zur, wie sie sich auch selbst nennen, Gesundheitsapotheke passt. Die Zirbe wirkt beruhigend, kräftigend und hat eine reinigende Wirkung auf den gesamten Organismus.

Zielsetzung
Unser Ziel ist in erster Linie, dass wir mit unserer Arbeit unseren Auftraggeber überzeugen können und dass deren Vorstellungen getroffen bzw. vielleicht sogar übertroffen werden können. Für uns ist wichtig, dass die Arbeiten als Ganzes harmonieren und aussagekräftig sind. Außerdem steht für einen erfolgreichen Projektabschluss für uns die Zusammenarbeit im Team im Vordergrund.

Umsetzung/Arbeitsschritte Entwurfgestaltung
Nach Auslosung der einzelnen Themen, begannen wir nun mit der Entwurfgestaltung. Jeder Einzelne von uns fertigte Skizzen an und brachte seine Gedanken auf Papier. Schlussendlich einigten wir uns auf vier Entwürfe, klassische Varianten (wie wir es gelernt hatten) sowie eine moderne Variante, welche wir unserem Kunden präsentierten.

Umsetzung/Arbeitsschritte Modellanfertigung
Die Entscheidung des Kunden fiel auf die moderne Variante. Dies war für uns eine neue Herausforderung, welche wir aber gerne annahmen. Zuerst erarbeiteten wir vollplastische Modelle (nach Kundenwunsch), aber bereits nach kurzer Zeit wurde uns klar, dass dies unmöglich ist, aufgrund des Platzmangels auf der schmalen  Mauer. Nach Rücksprache mit unserem Projektpartner kamen wir gemeinsam zum Entschluss, keine vollplastischen Figuren anzufertigen und zu unserer Grundidee, den frei stehenden Figuren in Reliefform, zurückzukehren. Jede einzelne Figur erhielt noch ein Attribut zur Erkennung des jeweiligen Bereiches. Der Maßstab vom Plastilinmodell zum geschnitzten Werkstück betrug 1:4. Die Figurengröße bei  aufrechter Haltung misst 130 cm.

Umsetzung/Arbeitsschritte Rastervergrößerung
Da die fertigen Figuren viermal so groß wurden wie unsere Modelle, fertigten wir eine Rastervergrößerung an. Diese vereinfachte uns das spätere Holz herrichten und das Schnitzen wesentlich.

Umsetzung/Arbeitsschritte Holz herrichten
Nach Vollendung des Modells und unserer Rastervergrößerung, konnten wir uns unsere Zirbe im Holzlager aussuchen. Um gröberen Rissen vorzubeugen, kam dieses aber erst zur Trockenzeit in die Tischlerei. Erst danach durften wir das Holz zuschneiden und verleimen. Hierbei erwies sich unsere Rastervergrößerung als großer Vorteil, um schnell und effizient zu arbeiten. Sobald wir das Holz geschnitten, gehobelt und verleimt hatten, konnten wir unseren Entwurf auf das Holz übertragen, um anschließend die grobe Form mit der Bandsäge zuzuschneiden. Das grobe Vorschneiden mit der Bandsäge erleichterte uns unsere weiteren Arbeitsschritte sehr.

Umsetzung/Arbeitsschritte Schnitzen
Nachher folgte das Anhauen in groben Flächen und anschließend das Anlegen der genaueren Form. Zum Schluss wurde noch genau ausgearbeitet, wobei die Figur schon klar erkennbar war. Um eine bestmögliche, glatte Oberfläche zu bekommen, musste auch gleichzeitig auf die Präzision der geschliffenen Eisen geachtet werden.

Umsetzung/Arbeitsschritte Oberflächenbehandlung
Als die bildhauerischen Arbeiten beendet waren, reinigten wir unsere Figuren noch sorgfältig mit Kernseife. Um Umwelteinflüssen entgegenzuwirken und unsere Kunstwerke zu schützen, behandelten wir sie noch mit Hartwachsöl.

Umsetzung/Arbeitsschritte Anfertigung der Attribute
Jede einzelne Figur erhielt ein Attribut, welches den jeweiligen gewählten Bereich kennzeichnen soll. Diese Attribute wurden im Gegensatz zum naturbelassenen Holz absichtlich farblich gestaltet, um einen weiteren Kontrast zu erzeugen.
Kosmetik – Blume aus Zirbe (koloriert) -Lasierende Koloration mittels Wasserfarben und anschließende Oberflächenbehandlung mit Büffelwachs zum Schutz vor äußeren Einflüssen.
Apotheke – Balkenwaage aus Messing – Die Schüsselchen brachte ich mittels Presse und anschließendem Dengeln in Form. Nachdem ich kleine Löcher gebohrt hatte, konnte ich die Federringe montieren. Als Nächstes brachte ich den Bügel mittels Winkelschleifer und Feile in Form. Durch Verwendung von grobem bis feinem Schleifpapier sowie der Stahlwolle erreichte ich bei meiner Waage und den Schüsselchen diesen Glanz. Damit ich die Kettchen später montieren konnte, bohrte ich beim Bügel ebenfalls Löcher hinein. Um das Nachdunkeln zu verlangsamen, behandelte ich die Waage noch mit Zaponlack. Abschließend verband ich die einzelnen Elemente noch miteinander und brachte mein Attribut an meiner Figur an.
Diät und Ernährung – Apfel aus Zirbe (koloriert) – Lasierende Koloration mittels Wasserfarben und anschließende Oberflächenbehandlung mit Hartwachsöl zum Schutz vor äußeren Einflüssen.

Umsetzung/Arbeitsschritte Montage
Für die Abschlusspräsentation fertigten wir einen provisorischen Standbalken an, wo wir die drei Relieffiguren monierten. Nach der Beurteilung unserer Abschlussarbeit werden wir die Figuren nach Rücksprache mit unserem Projektpartner vor Ort aufstellen. Hierfür werden wir Chromnickelplatten mit aufgeschweißten Stäben als Verbindungsstück zwischen Sockel und der Figuren verwenden. Diese Platten ermöglichen uns eine standfeste und sichere Anbringung der Kunststücke. Um die Figuren aber wieder demontieren zu können, werden die einzelnen Reliefs an der Brüstung nicht geschraubt oder geklebt, sondern nur mit passgenauen Rundstäben gesteckt.

 Resümee
„Wir haben toll als Projektteam funktioniert und zusammengearbeitet. Mit unseren Entwürfen haben wir unsere Ideen auf Papier gebracht, wobei der moderne Entwurf eine besondere Hürde war, da wir in dieser Form noch nie gearbeitet hatten. Die Ausführung erwies sich schwerer als gedacht, aber nach einem Monat hatten wir sie fertig geschnitzt. Rückblickend kann ich aber nur Positives zu unserer Abschlussarbeit sagen. Die Figuren harmonieren miteinander und mit Sicherheit werden sie unserem Auftraggeber, der Apotheke zum Andreas Hofer, gefallen.“ (Franziskus Loidl)

„Die Aufgabenstellung, stilisierte Figuren in Reliefform anzufertigen, war teilweise eine echte Herausforderung für uns, da wir in den vergangenen Jahren nie etwas Modernes gemacht hatten. Die Schwierigkeit bestand hier darin, die Form auf das Wesentliche zu reduzieren, aber trotzdem auf die Proportionen und die Stimmigkeit zu achten. Wichtig war für uns auch dem Kundenwunsch gerecht zu werden. Trotz Hürden haben wir meiner Meinung nach die Abschlussarbeit mit unserem angeeigneten Wissen ganz gut gemeistert.  Für mich war wichtig, dass ich alles, so gut es ging, aus eigener Hand anfertigte. Erst die nicht perfekte Form und dass man das Handwerk erkennen kann, macht es für mich zu etwas Einzigartigem, Schönem und Besonderem. Ich bin stolz, dass ich ein Teil dieses Projektes sein durfte und bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit in unserem Team macht das Ganze perfekt. Alles in allem kann ich sagen, perfektes Team und perfekter Projektpartner.“ (Sandra Brugger)

„Ich wollte als Abschluss immer eine Projektarbeit mit meinen Mitschülern machen. Darum freut es mich sehr, dass es geklappt hat. Franziskus hat einen ausgezeichneten Projektpartner mit der Apotheke zum Andreas Hofer an Land gezogen. Franziskus, Sandra und ich durften für die Apotheke jeweils ein Relief für den Warteraum anfertigen. Nach mehreren Entwürfen, die vom Auftraggeber sehr positiv angenommen wurden, fertigten wir 3 stilisierte Relieffiguren. Es war eine sehr gute und schöne Zusammenarbeit mit meinen Mitschülern. Gegen Schluss waren wir auch am Wochenende und an Feiertagen im Einsatz, um das Projekt termingerecht fertigzustellen. In diesem Sinne möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei allen Verantwortlichen und Mitwirkenden bedanken. Es war eine sehr schöne Erfahrung, die ich nicht missen möchte.“ (Robert Ranacher)