Bis in die Ewigkeit

Bildhauer
Projektteam: Andreas Duftner, Gabriel Kopriva, Marcel Moser,  Silvia Hörbst
Begleitlehrer: FL Josef Jehle

Projektinhalt
In unserem Projekt haben wir versucht den modernen Menschen zu analysieren. Wenn man einen Blick auf die Menschheit der heutigen Zeit wirft, sieht man, dass  sich der Mensch zum Einzelgänger entwickelt. Jeder achtet auf sich und vergisst seine Mitmenschen. Mitmenschen werden hintergangen, verletzt und benutzt. Idee
Die Idee zur Abschlussarbeit kam uns, als wir uns Gedanken zu unserem Abschluss gemacht haben. Da unser Team aus vier Personen besteht war es eine Herausforderung ein gemeinsames  Thema zu finden.  So  kamen wir auf den Gedanken zwei Personen in zwei verschiedenen Lebensabschnitten darzustellen. Und auf das Verhalten der Menschheit in der modernen Zeit aufmerksam zu machen.

Zielsetzung
Das  Ziel dieser Projektarbeit sollte in erster Linie sein, das Thema so gut wie möglich umzusetzen. Wir wollen den Betrachtern das Eintauchen in die Szene ermöglichen. Man sollte zum Nachdenken angeregt sein und seine Sichtweise gegenüber Mitmenschen eventuell zu überdenken.

Themen und Figurenbeschreibung

Szene 1:  Junger Mann sitzt bewaffnet auf einer Parkbank und bettelt um Geld.  Ein höflicher und vermögender Mann schreitet herbei um ihn eine Münze zu spenden.  Der junge Mann zuckt seine Waffe und überfällt ihn.

Szene 2:  Der höfliche und vermögende Mann hat es mit Höflichkeit und Unterstützung der Mitmenschen gut durchs Leben geschafft und spielt glücklich und zufrieden mit einer Münze. Der junge Mann mit der Waffe hat nichts im Leben erreicht und bereut im Alter seine Taten.

In unserem Thema  „Bis in die Ewigkeit“  geht es um zwei Personen die sich jeweils in zwei verschiede Lebensabschnitte befinden.  Im ersten Lebensabschnitt der zwei Personen geht es um das hintergehen eines hilfsbereiten Mannes.   Der zweite Lebensabschnitt zeigt den Gemütszustand im späteren Leben der Personen auf.  Wir wollen unser Mitmenschen anregen, Hilfe anzunehmen und Dank zu zeigen und sich nicht noch mehr an Mitmenschen zu bereichern.

Der Hilfsbereite
Eine männliche Figur in Schrittstellung, die rechte Hand ist nach vorne gestreckt,  junges Alter und  sommerlich bekleidet. Er stellt einen Passanten dar, der hilfsbereit einem Obdachlosem  Geld spenden will. In seiner rechten Hand befindet sich eine Münze.

Der Unaufrichtige
Sitzende männliche Figur, geschlossene Haltung, junges Alter, legere Kleidung. Stellt einen vermeidlich Obdachlosen dar, der jedoch Böses im Sinne hat. In seiner rechten Hand hält er versteckt eine Pistole. Vor seinen Füßen liegt eine Baseballkappe, als Behälter für Spenden.

Der Zufriedene
Sitzende männliche Figur, lockere, offene Haltung, fortgeschrittenes Alter, Sommerliche Bekleidung. Stellt den Passanten in einem späteren Lebensabschnitt dar, wirkt zufrieden und entspannt, in seiner rechten Hand spielt er mit der Münze.

Der Reumütige
Sitzende männliche Figur, in sich gekehrte Haltung, fortgeschrittenes Alter, legere Kleidung. Stellt den vermeidlich Obdachlosen, in einem späteren Lebensabschnitt dar. Er bereut seine Tat, vor seiner rechten, geöffneten Hand liegt die Pistole.

Modelle
Als erstes die Herstellung des Grundgerüstes auf einem Holzstück mit einer Holzstange und Draht. Der Draht dient als Stütze  und wird in die richtige Proportion und Bewegung gebogen und befestigt. Nach dem Herrichten des Gerüstes beginnt man mit dem groben Aufbau der Stellung und Proportionen mit Modelliermasse. Es ist wichtig die Muskulatur zuerst fest zu legen, damit sie unter der Draperie sichtbar ist. Beim nächsten Schritt wird die Kleidung aufgetragen, die Falten positioniert, Details wie Hände, Gesicht und Füße werden ausgearbeitet (umso genauer ausgearbeitet, desto leichter tut man sich mit schnitzen).  Die Modelle für den Guss müssen bis ins kleinste Detail ausgearbeitet sein damit der Guss auch wirklich schön wird.

Schnitzen und Gießen

Schnitzen
Nach dem wir uns ein schönes Stück Zirbenholz ausgesucht haben, begannen wir mit dem Zuschnitt des Zirbenholzes durch die Bandsäge, aufzeichnen der Umrisse des Modelles und grobes Ausschneiden der Hölzer.
Angefangen haben wir mit dem anhauen der Figur, festlegen der Stellung in Flächen. Danach folgt das Anlegen der genauen Form und der Draperie. Nach dem Anlegen der Figur kommen wir zum Ausarbeiten des Faltenwurfes und der Details. Wenn alles in Ordnung ist wird mit dem Ölen der fertigen Figuren mit Hartwachsöl angefangen. Das Hartwachsöl eine Viertelstunde einwirken lassen und dann mit Tüchern sorgfältig abwischen.

Gießen
Als erstes Auftragen der ersten, dünnen Silikonschicht mit dem Pinsel. Danach folgt der Auftrag der zweiten, dickeren Silikonschicht mit dem Modellierholz. Die Anfertigung der Gipsschalen erfolgt mit eingesetzten Schrauben damit man die formen zusammen schrauben kann.
Wenn die Gipsschalen getrocknet sind begannen wir mit der Herstellung eines Schwenkgußes, Kunstharz versehen mit Metallpulver (Bronze) und dann mit Kunstharz mit Pigmenten versehen, ausgefüllt.Nach dem auslösen aus der Form wird die Oberfläche der Figur mit dem Winkelschleifer, Polierpaste und Stahlwolle poliert.

Sockel
Die Bestandteile des Sockels sind 3 Ebenen die Platz bieten für die 2 Szenen. Die Mittelszene befindet sich auf einem Zirbenpfosten der an der Vorderseite eine grobe Struktur aufweist. Die Randszene wird verbunden durch ein diagonallaufendes Lärchenbrett, darauf sind die Podeste für die Figuren befestigt. Der Sockel ist zum hängen und stehen gestaltet.

Ein Projekt als Gruppe umzusetzen, war für uns eine große Herausforderung die uns manchmal an unsere Grenzen brachte, jedoch hielten wir schlussendlich als Team zusammen und meisterten diese Hürde. Immerhin war die unser Gesellenstück und sollte unser Können in jeder Hinsicht zeigen. Abschließend betrachtet sind wir zufrieden mit unserer Arbeit.