Exkursion nach München

Am frühen Morgen bestiegen die Schüler und Schülerinnen der 3. und 4. Klassen der Fachschule für Kunsthandwerk – Schnitzschule Elbigenalp den Bus Richtung München. Am Programm stand an diesem Tag die Erkundung der bayrischen Landeshauptstadt auf den Spuren der Architekturgeschichte. Hier hat München viel zu bieten. Die erste Station war der Odeonsplatz mit Theatinerkirche, Feldherrnhalle und Ludwigstraße. Barock triff Historismus könnt hier als Überschrift gelten. Weiter  ging es Richtung Romanik am Beispiel der Salvatorkirche und dann zu einem kleinen Juwel reinster Barockbaukunst, die Dreifaltigkeitskirche. Am Beispiel der Michaelskirche erlebten die Schüler und Schülerinnen die Formensprache der Renaissance. Einen Höhepunkt erlebten alle bei der Besichtigung und Führung durch die Frauenkirche. Dieser spätgotische Kirchenbau beeindruckte mit seinen riesigen Dimensionen die erst beim Durchschreiten erfassbar wurden. Ein weiterer Höhepunkt stellte die Asamkirche in der Sendlingerstraße dar. Die Gebrüder Asam haben in dieser Privatkirche all ihr Können zum Besten gegeben und eine beeindruckendes Gesamtkunstwerk geschaffen. Vorbei am modernen Jüdischen Museum aus Beton und Glas labten sich die Mitreisenden am Viktualienmarkt mit Münchner Schmankerln. Den Abschluss dieser kunstgeschichtlichen Exkursion unter der Leitung von Direktor Ernst Hornstein bildete die Münchner Residenz wo unterschiedlichste Kunststile aus den verschiedenen Bauphasen ablesbar sind. Müde aber voller neuer Einsichten in die Baustile der vergangenen Jahrhunderte traten die Schüler und Schülerinnen der Fachschule mit ihren Begleitern die Heimfahrt nach Elbigenalp an.

München 2014