„Kerngesund und Steinkrank “ figurale Ausgestaltung einer Arztpraxis

Bildhauerei – Abschlussarbeit 2021/2022
Projektgruppe: Kilian Schindlbeck, Jakob Stocker, Julian Fliri
Begleitlehrer: FL Horst Pali
Projektpartner: HDZ Saal

Die Gemeinschaftspraxis HDZ (Allgemeinärzte und Diabetologie) wird im Laufe des Jahres 2022 in neue Praxisräume umziehen. Hierbei stellte sich die Möglichkeit, einen Blickfang im Eingangsbereich zu gestalten. Da sich der Bau der Praxis zur Zeit der Prüfungsphase noch im Rohbau befand, wurden von der Innenarchitektin Pläne der Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Daraus kristallisierte sich schnell ein passender Platz zum Gestalten. Das Abschlussprojekt wird in Zukunft den Eingangsbereich schmücken. Unser Anliegen für die Projektarbeit ist es, einen direkten Bezug zur Medizin zu finden und die Thematik künstlerisch wiederzugeben.

“Heimfühlen – Hoamelig” Bildhauerische Wandgestaltung im Eingangsbereich des Ferienhauses Goldeck in Lermoos

Bildhauerei – Abschlussarbeit 2021/2022
Projektgruppe: Vivian Gschnitzer, Emil Koch
Begleitlehrer: FL Rudolf Geisler-Moroder BEd.
Projektpartner: Haus Goldeck – Marianne Gschnitzer

Das Projekt verkörpert den Sommer- und Wintertourismus in der Zugspitzarena Lermoos. Den Sommertourismus stellt Vivian Gschnitzer in ihrem Teil des Reliefs anhand eines Wanderers dar. Emil Koch beschäftigt sich mit dem Thema Wintertourismus und repräsentiert diesen anhand eines Skifahrers.

Der Titel „Hoamelig-Heimfühlen“ setzt sich aus dem Gedanken zusammen, sich am Urlaubsort wie zuhause zu fühlen. Dieses Gefühl kann durch die saisonalen Sport- und Freizeitaktivitäten dieser Alpenregion verstärkt werden.

Der Projektpartner ist das Ferienhaus Goldeck in Lermoos. Die Arbeit soll in dem Eingangsbereich für Aufsehen sorgen und die Urlauber willkommen heißen. Als Hintergrund des Reliefs wird eine Silhouette, ebenfalls aus Holz, angefertigt. Ziel des Projektes ist es, den Eingangsbereich mit einem Relief aus Holz künstlerisch zu gestalten und den Besuchern einen Blickfang zu bieten.

“Erwachsen werden” Skulptur für das Freigelände SOS-Kinderdorf Osttirol

Bildhauerei – Abschlussarbeit 2020/2021
Projektgruppe: Matthias Karré, Raphaela Leitgeb
Begleitlehrer: FL Horst Pali
Projektpartner: SOS Kinderdorf Osttirol

Im Juli 2019 wurde das Projekt für zwei neue barrierefreie Wohngruppen für Kinder und Jugendliche im SOS – Kinderdorf Nußdorf-Debant gestartet. Zur Gestaltung des Außenbereiches soll eine Figur angefertigt werden, die die Philosophie der Organisation widerspiegelt. Nach einem von Goethe stammenden Spruch: “Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen, Wurzeln solange sie klein sind und Flügel, wenn sie größer werden”, soll eine Skulptur geschaffen werden. Ziel der Projektarbeit ist es, die Philosophie der Organisation, den Spruch von Goethe und das Logo des SOS-Kinderdorfes in einer Figur zu vereinen und diese optisch an den geplanten Standort anzupassen. Mit der Skulptur soll ein Wiedererkennungswert für das Kinderdorf in Nußdorf-Debant entstehen.

Aufzeichnung beim Abend der besonderen Art: ab Minute 35
Film

“Die Lehre der Ahnen” Stilisierter Totempfahl

Bildhauerei – Abschlussarbeit 2020/2021
Projektgruppe: Muriel Lang, Franziska Kohl
Begleitlehrer: FL Michael Bachnetzer
Projektpartner: Natur- und Wildnisschule der Alpen in Steinberg am Rofan

Auf dem Gelände der Natur- und Wildnisschule in Steinberg soll ein neuer Totempfahl gestaltet werden. Dieser Pfahl besteht ausfolgenden vereinbarten Bestandteilen: Eine Schildkröte, welche die Verbundenheit zu „Mutter Erde“ und der Natur darstellt, Kinder, welche alle Menschen dieser Welt und deren unterschiedlichen Hautfarben repräsentieren, außerdem stehen sie für alle Teilnehmer*innen der Schule, ohne welche diese nicht möglich wäre, sowie die Berge, welche den Bezug zur Tiroler Heimat herstellen. Des Weiteren sollen vier zusätzliche Tiersymboliken vorhanden sein: der Bär, der Wolf, der Adler sowie der Kojote. Diese sind die Totemtiere von Stalking Wolf und sind ein Zeichen des Dankes. Stalking Wolf war ein Lipan-Apache, der das alte Wissen von vielen Naturvölkern zusammentrug und an Tom Brown Jr. weitergab. Dieser gründete mit diesem Wissen die „Tracker School“ in New Jersey und legte somit auch den Grundstein der Natur- und Wildnisschule. Ziel des Projektes ist es, ein eindrucksvolles, modernisiertes Gesamtbild zu schaffen, welches sowohl auf die traditionelle Kunst und Kultur als auch auf die heutige Zeit hinweist.

Aufzeichnung beim Abend der besonderen Art: ab Minute 59:13
Film

Redeensemble für den Jägerverband Tirol

Malen/Vergolden & Schriftdesign – Abschlussarbeit 2020/2021
Projektgruppe: Anna-Lena Hueber, Ann-Sophie Schmid, Jonas Kerber
Begleitlehrer: FL Mario Wehinger
Projektpartner: Tiroler Jägerverband Außerfern 

Das Abschlussprojekt „Beförderbares Redeensemble“ wurde eigens für den Auftraggeber Arnold Klotz und dem Tiroler Jagdverband gefertigt. Das Redeensemble wird zu verschiedenen Ausstellungen mitgenommen, um dort der vortragenden Person ein passendes Umfeld zu bieten. Die Präsentationausstattung fällt ins Auge, weil sie mit jagdlichen Motiven gestaltet wird. Zusätzlich werden neben dem Pult und der Rückwand auch Rollups designt. Das Motiv der Stehrückwand ziert ein harmonisches Landschaftsbild, welches sich mit der Vegetation Tirols auseinandersetzt. Dabei wird besonders auf die Zusammengehörigkeit des Designs und die Ausführung des Pultes geachtet. Das gestaltete Gesamtkonzept soll in erster Linie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf den Redner lenken und zudem das Interesse für die Jagd wecken.

Aufzeichnung beim Abend der besonderen Art: ab Minute 1:11:00
Film