Sommer-Wintertourismus

Maler, Vergolder und Schilderhersteller
Projektteam: Eva Näckler,  Laura Lienharter
Begleitlehrer: WL Ernst Hornstein

Tourismus

Projektinhalt
Die ersten Schritte unseres Projektes war die Suche nach einem Projektpartner.  Dabei führte es uns ins Tannheimer Tal, wo eine neugebaute Unterführung  zwischen dem Parkplatz und den Liftanlagen künstlerisch gestaltet werden konnte. Die Bergbahnen Tannheim waren mit der Idee sofort einverstanden und gaben uns als Thema des Projektes „Sommer-Wintertourismus“  vor. Ideenfindung
Daraufhin begannen wir mit der Ideensammlung und den Entwurfsarbeiten. Jeder von uns fertigte einige individuelle Entwürfe an. Zuerst probierten wir es mit kubischen Formen doch von dieser Idee kamen wir schnell wieder ab, da wir der Meinung waren das der Wiedererkennungswerd und der Bezug zur Natur und Sport zu sehr verfremdet werden könnte. Als wir durch das Tannheimer Tal fuhren um unsre Wandfläche zu begutachten, stellten wir fest, dass wir die idyllische Berglandschaft in unseren Entwurf mit einbauen wollen. Trotzdem wollten wir bei der stilisierten Form bleiben, so entschieden wir uns für Sportlersilhouetten in einer modern abgewandelten Berglandschaft. So fertigte jeder von uns einen Entwurf mit diesem Schema an. Ein Entwurf davon war eine stilisierte Berglandschaft die über die ganze Wand reichte mit einem See in der Mitte, die Sportlersilhouetten waren am unterem Bildrand in einer Reihe angeführt. Beim anderen und schließlich auch dem Endentwurf , schlängelt sich eine Filmrolle über die Wand in der sich eine moderne Berglandschaft ,aufgeteilt in Sommer und Winter, befindet. Auf den Rändern der Filmrolle befinden sich 12 verschiedene Sportlersilhouetten. Auch die Logos „Berg-Tannheimertal“ und „ Ski-Tannheimer-tal“ befinden sich in der Filmrolle.

Nebenbei kümmerten wir uns um eine vorläufige Kalkulation der Materialkosten . Nach insgesamt vier Sitzungen mit unserem Begleitlehrer entschieden wir uns schlussendlich für zwei Entwürfe, die wir unseren Projektpartnern vorlegten. Daraufhin entschieden Sie sich für einen Entwurf, auf dem eine Filmrolle mit einer Berglandschaft, passenden Sportsilhouetten sowie das Logo der Bergbahnen gestaltet waren. Ebenso besprachen wir die entsprechenden Materialkosten und Hilfsmittel.

Als nächstes fertigten wir eine  Probeplatte im Maßstab 1:1,7 an. Nach der Grundierung  konnten wir die gemischten Farben und die Gestaltung der Berge ausprobieren. Anschließend fertigten wir die 12 Sportlersilhouetten an, dass machten wir mittels Episkop. Wir vergrößerten die Figuren auf dem Entwurf mittels Kopierer auf 14 cm um sie dann mit dem Episkop auf die Originalgröße zu bringen. Danach radelten wir sie aus und schliffen sie leicht an damit der Pausstaub gut durch die geradelten Löcher durchdringen kann.

Umsetzung vor Ort
Das Farbenmischen zählte zu unseren nächsten Aufgaben wobei wir mit den Farben  Blau, Schwarz, Gelb, Ocker und Umbra arbeiteten. Auf der Wand begannen wir mit dem Aufzeichnen eines Raster mittels Schlagschnur . Um die Filmrolle mit den Bergen und Silhouetten auf die Wandfläche übertragen zu können, arbeiteten wir mit einer Rastervergrößerung. Danach begannen wir die Berge in einer sehr hellen Farbe durch zu lasieren um ihnen eine andere Farbe als die der weißen Wand außerhalb der Filmrolle zu geben. Die Berge auf der linken Seite lasierten wir blau-grau und die Berge auf der rechten Seite in einem grün/umbra-farbigen Ton. Den Himmel lasierten wir in einem hellen blau. Um den Bergen etwas mehr Tiefe zu geben, lasierten wir sie das zweitemal mit einer etwas dunkleren  Farbe. Bei dem letzten Farbauftrag der Berge setzen wir dunkle Nuancen um die Bergspitzen herauszuheben. Nun kam die Filmrolle an die Reihe, diese legten wir zuerst schwarz aus anschließend malten wir  die weißen Lücken die wir mit Bleistift einzeichneten aus. Als nächstes pausten wir die Silhouetten auf und legten sie zuerst mit einer weiß abgetönten Farbe aus um sie dann mit dem schlussendlichen Farbton deckend zu malen. Anschließend  plotteten wir die zwei Logos „Berg-Tannheimertal“ und Ski-Tannheimertal“  aus, die wir danach ausradelten und auf die Wandfläche aufpausten um sie dann auszumalen.