Vespa Geschichte

Maler, Vergolder und Schilderhersteller
Projektteam: Stephanie Parrini, Amann Teresa
Begleitlehrer: FL Christian Waldner

Projektablauf

Besprechung mit dem Herrn Werkstättenleiter Ernst Hornstein – Besprechung mit dem Projektpartner – Absprache und Festlegung des Projekts – Erstellen des Entwurfes auf Karton im Maßstab 1:3 – Ausführung des Projekts – Montage der Platten – KalkulationAusführung des Projektmodells

Die Abschlussarbeit ist eine Art Flügelaltar, dass aus drei Tischlerplatten (Birke) besteht. Die große Platte beträgt 130cm x 110cm und die Flügeltüren sind 65cm x 110cm groß.  Wenn die Flügeltüren geschlossen sind, sieht man eine neue Vespa vom Jahr 2002, die wir modern gestalten. Öffnet man die Türen entdeckt man eine Vespa aus dem Jahr 1946, welche auf alt gemalt wird. Bei der modernen Gestaltung wird mit Kreidegrund aufgesetzt und poilmentversilbert. Auf den inneren Flügeltüren wird jeweils marmoriert und ein Text über die Vespa und Piaggio geschrieben. Nach dem alles fertig gemalt ist, werden die zwei Flügeltüren auf der großen Platte mit Klavierschaniere und Schrauben befestigt.

Ideenentwicklung

Unsere Idee war es, ein Motorradgeschäft vorort zu gestalten. Da dieses Geschäft leider zu weit weg ist, dachten wir uns eine andere Möglichkeit aus, um dieses Geschäft schmücken zu können. Da unser Auftraggeber „Vespa“ vertritt, dachten wir uns, etwas für diese Kategorie zu gestalten. So entschieden wir uns einen „Flügelaltar“ zu bauen und die Vespa von damals und heute zu malen.

 Die Gestaltung der Vespa

Moderne Vespa: Bei der modernen Vespa wollte Teresa etwas einzigartiges Gestalten. Da es modern ist, konnte sie sich so gut wie alles erlauben. Darum fiel es ihr nicht schwer Entwürfe und Farbwahl zu kreieren.
Alte Vespa: Die erste Vespa die auf den Markt kam war 1946. Diese versuchte Stephanie so gut es ging, plastisch zu malen und auf alt umzusetzen. Der Hintergrund sollte alt dazu wirken, deswegen gestaltete sie eine Mauer mit Ausbrüchen vom Verputz der Ziegelsteine.

Montage

Bevor wir das ganze Projekt an die Wand befestigen können, müssen die zwei Flügeltüren auf der großen Platte mit Klavierschanieren montiert werden. Nach langen Überlegungen und vielen Anfragen bei Tischlern kamen wir schlussendlich auf die Idee, uns Montageleisten aus Lindenholz anfertigen zu lassen, welche das ganze Gewicht unseres Projekts auf einer Wand halten muss.

Schlusswort

Zu Beginn hatten wir jede Menge Motivation diese Idee umzusetzen. Bei der Umsetzung wurde uns klar, dass doch ein großes Stück Arbeit auf uns zu kam. Zeitweise vergaßen wir wichtige Details, auf die uns Herr Waldner aufmerksam machte. Nicht immer waren wir im Einklang, da unsere Geschmäcker so unterschiedlich waren und es ein paar Auseinandersetzungen gegeben hat. Doch schlussendlich schaffte es jeder seinen Teil des Projekts fertig zu gestalten und waren dann doch über das Ganze sehr zufrieden.